Montag, 31. Januar 2011

Zugeschnürt

Ab heute kommt alles in diese Beutel. 
Frei nach dem Motto: zuschnüren und wiederfinden. 



 Ich habe das Original leicht abgeändert, aber wer mehr zu diesem und anderen Projekten lesen möchte, sollte mal Dana von MADE auf ihrem blog besuchen. Hier findet man wahnsinnig viele Anleitungen, Anregungen und den Mut etwas auch mal ohne Schnittmuster auszuprobieren.

Mitte Februar startet auf ihrem blog zum 2.Mal die "Celebrate the boy" Aktion. Einen Monat lang werden jeden Tag Näh- und Bastelprojekte für kleine Racker vorgestellt. Und meine Wenigkeit ist als Gast mit dabei. Mehr Infos dazu gibts bald.

Donnerstag, 27. Januar 2011

Alle Vögel sind schon da

....chipchip...




Wer eine bezaubernde Geschenkidee zur Geburt oder zum Geburtstag sucht, sollte sich dieses kostenlose Schnittmuster von spoolsewing unbedingt ansehen. Die Vögelchen sind sehr leicht zu nähen und schaffen außerdem ordentlich Platz zwischen den Stoffresten. 

Viel Spaß dabei.



Mittwoch, 26. Januar 2011

Rosenmeer

Den Frühling kann man nicht erzwingen, man kann ihn nur einladen. 


 Um die heutige Einladung ans Fester zu stellen, habe ich diese kleinen Trinkflaschen verwendet. Sie werden einfach im Kreis angeordnet und mit einer Heißklebepistole aneinander befestigt. Im Handumdrehen entsteht eine neue Blumenvase.


Generell kann jedes Fläschchen verwendet werden. Wichtig ist nur, dass die Flaschen gerade verlaufen und somit genügend "Berührungspunkte" zum befestigen entstehen.

Die Flaschen zunächst leeren und unter heißem Wasser die Etiketten ablösen, säubern und gut trocknen lassen. Die Flaschen nun folgendermaßen anordnen.


Mit der Heißklebepistole jeweils an den Berührungspunkten der Flaschen etwas Kleber auftragen. Die Flaschen andrücken und den Kleber erkalten lassen. Ebenso am Boden verfahren. Überschüssiger Kleber und Klebefäden können nach dem Erkalten vorsichtig entfernt werden.


FERTIG.

Ich habe die Rosen etwa gleich lang geschnitten. Trotz der versetzten Fläschchen entsteht so der Eindruck eines Straußes. 


Ich kann mir aber auch vorstellen, dass unterschiedliche Blumen und Gräser in verschiedenen Längen eine Art Blumenwiese ergeben...nächstes Mal.

Montag, 24. Januar 2011

Monsterviren

Kirschkernkissen mit rotem Filz und Stoffresten

Unzählige dieser Monsterviren haben sich die letzten Tage bei uns eingenistet. Mit triefender Nase, schlimmen Husten und hohem Fieber haben sie uns auf Schritt und Tritt begleitet. 

Aber jetzt ist Schluss! Ich sag Tschüss und auf nimmer Wiedersehen:
Ich hab jetzt Besseres zu tun. 

 

Dienstag, 18. Januar 2011

Frühlingsgefühle

Ich lass das miese Wetter heute einfach draussen und freue mich über meinen Frühling.



Montag, 17. Januar 2011

mal was Neues

Das Wunderbare in dieser Bloggerwelt der Kreativen ist die Inspiration.
Man sieht etwas was einem gefällt und macht sich daran es selber auszuprobieren. Man lernt Neues dazu und freut sich, wenn es auch noch funktioniert.



 

 Mir geht es jedenfalls so.

Donnerstag, 6. Januar 2011

Aus Alt mach Neu: der Armreif

In einer Modestrecke eines bekannten Magazins sind mir vor längerer Zeit solche Armreifen aufgefallen. Sie sind sehr einfach herzustellen und aufgrund der Farbvielfalt an angebotenem Garn, bieten sich unzählige Farb- und Musterkombinationen.



Als Basis habe ich einen alten Holzreif verwendet, aber auch Metall oder Plastik lässt sich mit Garn gut umwickeln. Wieviele Farben man wählt und welche Größe die jeweiligen Balken haben, ist jedem selbst überlassen. Allerdings würde ich Perlgarn verwenden, da es einen leichten Schimmer hat.


Zuerst ein Ende des Garns eng am Reif, in der Innenseite, verknoten (Garnende nicht abschneiden). Man könnte diese Anfangsstelle auch mit etwas Kleber an der Innenseite fixieren, aber im Beispiel hat es auch ohne gut funktioniert. Jetzt den Reif fest umwickeln. Dabei darauf achten, dass die "Schlaufen" eng aneinander liegen (immer wieder etwas zurück schieben). Bei einem Farbwechsel sollte der Verbindungsknoten wieder in der Innenseite des Reifs liegen. Zum Schluss den letzten Knoten mit dem Garnende des ersten Knoten verschließen. 

FERTIG.

Dienstag, 4. Januar 2011

DIY Knete

Los gehts in ein neues Jahr 2011:

Da eine blaue Spielknete zu Weihnachten hier so viel Begeisterung hervorgerufen hat, habe ich mich an die FERTIGung weiterer Farben gewagt. Ich muss sagen: Knete herzustellen ist wirklich kinderleicht und ein toller gemeinsamer Zeitvertreib an dunklen und nicht enden wollenden Winternachmittagen.


Benötigt werden lediglich folgende Zutaten: 1 Tasse Mehl, 1/2 Tasse Salz, 1 TL Alaun (Apotheke), 1 Telöffel Öl, 1 Tasse Wasser, Lebensmittelfarbe

In einer Schüssel Mehl, Salz und Alaun gut vermischen. Das Wasser mit der Lebensmittelfarbe aufkochen lassen, vom Herd nehmen und die Mehlmischung langsam (unter ständigem Rühren) hineingeben. Nicht wundern, wenn die Masse zunächst so aussieht:


 Alles erkalten lassen und dann so lange kneten, bis eine homogene Masse entsteht. Hier sollte man sich nicht beunruhigen lassen. Ähnlich wie bei einem Mürbeteig, kann es einige Zeit dauern, bis alles gut "verknetet" ist.


Damit die Knete nicht austrocknet, muss sie luftdicht verschlossen werden. Sollte sie dennoch mal hart werden, einfach etwas Wasser zugeben, einziehen lassen und alles erneut gut verkneten.

Bei uns heißt es auf jeden Fall abends: NETEN !

Nachtrag:
Lebensmittelfarbe gibt es vielerorts zu kaufen. Bei unseren ersten Versuchen habe ich Lebensmittelfarbe aus dem Supermarkt verwendet. Da die Farbintensität doch etwas zu wünschen übrig lässt, bin ich auf Lebensmittelfarbe aus der Apotheke umgestiegen.


Diese Farbe ist zwar etwas teurer, aber nur wenige Tropfen reichen aus, um eine sehr farbintensive Knete herzustellen (Beispiel Rote Knete). Außerdem lassen sich die unterschiedlichen Farbtöne wunderbar miteinander vermischen.