Donnerstag, 27. Oktober 2011

gemütlichkeit

Es ist jetzt schon fast ein Jahr her, dass ich für den kleinen Mann dieses Baumhaus genäht habe.


Nachdem nun die letzten Kartons sortiert wurden, ist es wieder in Gebrauch und auch wenn das hier vielleicht nicht unbedingt danach aussieh (aufräumen muss auch mal sein), ist Gemütlichkeit garantiert. Der kleine Mann verschanzt sich mit allen möglichen Dingen darin und bei schlechter Laune wird auch noch das Törchen runter gelassen. 



Das ganze Projekt hat damals viel Zeit verschluckt und ich bin froh, dass es (noch) nicht in einer Kiste schlummert. Mehr Gemütlichkeiten gibts hier.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

hüst

Fast schon ein wenig peinlich: erst gestern hatte ich es darüber und heute...


...ist wieder eine Joana in Petrol mit falscher Knopfleiste FERTIG geworden.


Dienstag, 25. Oktober 2011

joana

Was meine Garderobe angeht habe ich zwei Leidenschaften: Jeans und Longsleeves. Diesen Schnitt kennt wahrscheinllich jetzt schon jeder und ich muss zugeben, er hat meine Longsleeve-Leidenschaften zum Wahn werden lassen. Ich habe ihn schon sieben Mal verwendet. Hier meine Streifen-Lieblinge: 

Variante Nr.1



...die ich extra lang zu leggings und boots trage.

Variante Nr.2 mit 3/4 Arm und Stern am Rücken. 



Noch mehr Varianten gibt es hier.


Freitag, 21. Oktober 2011

freitags blumen

Neben dem Nähen habe ich eine weitere große Leidenschaft: Blumen und Pflanzen. Besonders Freitags zieht es mich zum Blumenladen oder in den Garten. Was bei diesen Ausflügen rauskommt, wird es jetzt immer Freitags - ohne große Worte - hier zu sehen geben.

 Herbstlich schlicht geht es heute los mit einem Hortensienkranz aus dem Garten. Einer Blüte, die wohl als einzige ihre Schönheit auch in trockenem Zustand nicht verliert. 




Schönes Wochenende!

bild nr. 3

Gestern wurde gefragt was das auf bild nr.3 ist. Es ist kein Leder, sondern Glas.



Um genauer zu sagen sind es Sichtschutzelemente, die von Innen an unsere Fenster zur Strasse montiert sind. Sieht dann so aus:


Wir bewohnen ein sehr altes Haus und haben bei der Renovierung versucht die originalen Elemente zu erhalten. Diese Sichtschutz-Scheiben gehören unter anderem dazu. 

Donnerstag, 20. Oktober 2011

beauty #16

Muster, Strukturen und Texturen...




Mehr wie immer bei luzia


mehr oder weniger

Schon lange wollte ich diese Stickrahmen-Idee im Kinderzimmer umsetzen. Also habe ich Rahmen gekauft und unterschiedliche Stoffe ausgewählt. Um das Ganze etwas 3dimensionaler zu gestalten, baumeln zusätzlich noch japanische Papierballons von der Decke (ich habe meine in Düsseldorf gekauft, aber hier kann man sie auch online bestellen). Ich bin davon ausgegangen, dass drei Rahmen (davon zwei mit 21cm Durchmesser) ausreichen. Aber wo ich das jetzt sehe ... an diese Deckenhöhen muss ich mich wirklich erst gewöhnen.

Vielleicht mehr Rahmen? Vielleicht mehr Ballons?



Prinzipiell finde ich die Gestaltung mit diesen Rahmen aber super! Sie sind schnell aufgehängt und wirken modern aber je nachdem auch kindlich verspielt. Dazu kommt, dass man ohne Probleme die Stoffe austauschen kann.



Montag, 17. Oktober 2011

wochenstart

Hoffentlich ohne Antibiotikum und Co. geht es in eine neue Woche. Da meine Jersey-Vorräte größtenteils aufgebraucht sind und ich erst am Freitag für Nachschub sorgen kann, werden hier lang verschobene Projekte abgeschlossen.

Einige Dinge sind seit unserem Umzug einfach wie vom Erdboden verschluckt. Unter anderem meine Ich-bin-dann-mal-weg-Brille. Heute wurde also für Ersatz gesorgt. 

Schnittmuster? Hier entlang.

Und weil dieses Projekt schon so so lange auf der to-do-Liste stand, bekommt es den abgeFERTIGt Stempel verpasst.


Einen produktiven Wochenstart an alle.


Mittwoch, 12. Oktober 2011

So, nun hat es den kleinen Mann auch noch mit Angina erwischt...Schluss mit lustig im Hause FERTIG. Hier also nur eine kleine Ideen-Sammlung zum Thema Transfer-Experimente. Fürs Kinderzimmer habe ich mir folgendes vorgenommen: Mit Stoff bespannte Stickrahmen. (Anleitung findet ihr hier.)


via ohdeedo



 Der ein oder andere Rahmen bekommt da bestimmt noch ein Transfer-Motiv ab. Vielleicht diese?


Passend zur Jahreszeit hat es mir außerdem diese Tasche angetan.

via ohdeedoh

Tolle Vintage-Vorlagen in guter Qualität gibt es übrigens hier. Wie wäre es etwa mit einer Brillenhülle, einer Nadeltasche oder Tischsets für besondere Gelegenheiten?



alle Bilder via the graphics fairy




Dienstag, 11. Oktober 2011

money makes the world go round

Mit Antibiotikum bewaffnet und Unmengen von Taschentüchern bei der Hand, war dieses Wochenende nicht so viel mit experimentieren. Lediglich ein kleines Projekt ist FERTIG geworden und hat für kaufmännische Unterhaltung gesorgt.


Einfach nur so tun als ob man Spielgeld hätte ist hier im Haus nämlich nicht mehr angesagt. Es muss schon so aussehen wie bei den "Großen". Also: mit dieser Transfertechnik wurde eine überarbeitete Version des 5 Euro-Scheins auf weißen Stoff aufgetragen, Vliesenline drauf, Rückseite dazu, versäubert. Dazu schnell noch eine Kasse gebaut...

... und ab jetzt wird fleißig verkauft und gehandelt.


Zurück zu den Taschentüchern...

Freitag, 7. Oktober 2011

transfer experimente - die auflösung

Hier wurde die letzten Tage wirklich viel experimentiert. Und zwar nicht mit Likör, Badezusätzen oder Duftöl, sondern mit diesem Orangenölreiniger. Für mich der absolute Hit! ...und wer jetzt denkt ich hätte Böden geschrubbt - weit verfehlt! Aber alles schön der Reihe nach:


In diversen amerikanischen blogs (z.B. hier) habe ich von einer Transfertechnik mit einem Reinigungsmittel namens Citrosolv gelesen. Natürlich ist genau dieses Produkt hierzulande nicht erhältlich. Typisch. Allerdings bin ich die Inhaltsstoffe durchgegangen und habe mich ins nächste Reformhaus gewagt. Und siehe da, es gibt auch hier ein vergleichbares Produkt. Die Technik funktioniert tatsächlich, ist vielseitig anwendbar, kostengünstig und geht wirklich sehr schnell. Was zum Transfer mit Orangenölreiniger benötigt wird, haben die meisten bereits Zuhause. Und zwar:


Einen ausgesuchten Stoff, einen Pinsel, einen Esslöffel, eine feste Unterlage, natürlich den Reiniger und...


...eine Transfervorlage. Wichtig dabei ist, dass diese Vorlage auf einem Laserprinter ausgedruckt wurde. Ich selber habe das nicht getestet, aber scheinbar funktionieren Ausdrucke eines Tintenstrahldruckers nicht. Für mich ist genau dieser Punkt entscheidend, denn mir stehen nur Laserprinter zur Verfügung. (Wer keinen Zuhause hat, könnte auf einen Copyshop ausweichen.) Bei Vorlagen mit Schrift ist es außerdem wichtig den Schriftzug gespiegelt auszudrucken!  (Ich denke zum Thema Bildrechte muss ich hier nichts sagen!) 

Ich habe mit unterschiedlichen Stoffen experimentiert. Fein gewebte Stoffe erzielen das beste Resultat, die Vorlage ist hier besonders detailiert zu sehen. Gut geeignet ist auch der Stoff Bomull (2 Euro/m) von unseren schwedischen Freunden. Aber jetzt genug geredet, los gehts: 


Zunächst den Stoff mit der schönen Seite nach oben auf die Unterlage legen. Bedenkt bitte, dass die Unterlage wasserfest sein sollte, sonst landet der Reiniger am Ende noch auf dem schönen Holztisch. Ich habe beispielsweise meine Schneidematte verwendet. Die Transfervorlage jetzt umgedreht auf dem Stoff plazieren und mit etwas Klebeband befestigen. 


Etwas von dem Reiniger in eine Schüssel geben (nicht zu viel, das Mittel verdunstet sehr schnell) und mit dem Pinsel auf die Vorlage auftragen. Wie man sieht, saugt sich das Papier schnell voll und das Motiv wird deutlich sichtbar. keine Angst wenn mal etwas von dem Reiniger daneben geht, die "Flecken" verschwinden beim Trocknen.


Nun mit der Rückseite des Esslöffels das Motiv auf den Stoff bringen. Dazu muss mit einigem Druck gearbeitet werden...ohne Fleiß, kein Preis... Wenn man unsicher ist, wieviel Farbe bereits abgegeben wurde, kann man bei dieser Technik getrost die Vorlage etwas anheben, kontrollieren und ggf. nacharbeiten. Aber vorsicht: die Vorlage wieder richtig positionieren. Ich habe diesen Schritt auch mit Kochlöffeln und Plastikschabern probiert, aber der Löffel hat wirklich am Besten geklappt. 

Wenn man mit dem Transfer zufrieden ist, kann man die Vorlage abnehmen...


...und bestaunen. 


Zum Fixieren wird das Ganze jetzt gebügelt.


Dazu ein Backpapier auf den Stoff legen, das Bügeleisen auf Stufe 2-3 (ohne Dampf) einstellen und etwa 20-30 Sekunden bügeln. Dieser letzte Schritt bedarf hier im Haus noch weiterer Experimente. Ich habe gelesen, dass die Farbe beim Waschen nicht verblasst. Meine Proben haben aber doch etwas an Farbe verloren:

Vor dem Waschen auf Leinen
Danach 

Vor dem Waschen auf  BOMULL
Danach




Vor dem Waschen auf Jersey

Danach
Das kann am Stoff oder am Fixieren liegen. Ich werde es rausfinden...
Aber selbst wenn sich das Rauswaschen der Farbe nicht verhindern lässt, bin ich von dieser Technik begeistert und mir fallen einige Projekte ein, die ich jetzt realisieren kann. Mit einigen habe ich schon begonnen...soviel sei bereits jetzt gezeigt: 


Mehr gibt es dann nächste Woche. Jetzt ist Pfützen-patschen angesagt!
...und by the way: ich würde mich über Erfahrungen eurerseits sehr freuen - versuch macht klug und zusammen ist man weniger allein...

aktueller Nachtrag!! Ich bekomme oft Nachrichten, dass das Verfahren trotz Verwendung eines Laserdruckers nicht gut funktioniert. Leider habe ich (nach der Anschaffung eines neuen Druckers) auch feststellen müssen, dass sich die neuen Vorlagen nicht so gut transferieren lassen!
Trotzdem bin ich generell von dem Verfahren begeistert und würde es an eurer Stelle einfach ausprobieren. Vielleicht habt ihr Glück!