Donnerstag, 17. Juli 2014

flower recipe

Pflanzen und Blumen sind meine Leidenschaft. Ich habe ewig davon geträumt einen eigenen Garten zu haben und dieser Traum hat sich tatsächlich erfüllt. Aus einem wilden Urwald ist langsam, Schritt für Schritt, ein blühendes Schmuckstück geworden. Es ist einfach schön zu sehen, wie Pflanzen sich entwickeln, ob sie sich wohlfühlen oder nicht und wieviele Blüten und Farben sie einem als Dankeschön schenken. Jetzt im Sommer, wo draussen alles blüht, habe ich eher selten Blumen in der Vase stehen. Trotzdem habe ich schon ewig nach einem schönen Buch gesucht, welches erklärt welche Blumen wie arrangiert werden können. Dabei sollte das Buch keine klassischen Sträuße zeigen, sondern ungewöhnliche, moderne Kompositionen. Nach sehr langer Suche habe ich DAS BUCH endlich gefunden.


The flower recipe book ist ein englischsprachiges Buch, das Schritt für Schritt, als "Rezepte" verpackt, wunderschöne Blumenarrangements zeigt und erläutert. Dabei sind die Beschreibungen nicht für Profis geschrieben, sondern tatsächlich für Jeden. Die englische Sprache sollte einen an dieser Stelle nicht abschrecken. Wer ein wenig Interesse für Blumen mitbringt, erkennt die verwendeten Blumen von den Abbildungen.



Die verwendeten Blumen sind zudem nicht ausschließlich Exoten. In der Regel bekommt man alle Blumen beim Blumenhändler um die Ecke oder im eigenen Garten.




Zudem werden ganz zu Beginn des Buches Techniken und geeignete Werkzeuge vorgestellt. Besonders bei den Techniken hatte ich einige Aha-Momente. Zu jeder Sache gehört halt doch die richtige Technik und das richtige Werkzeug!



Mir hat dieses Buch (noch mehr) Lust auf Blumen gemacht und gezeigt, dass es kein Hexenwerk ist, eine Vase geschmackvoll zu füllen. Für Blumenliebhaber ist dieses Buch meiner Meinung nach ein absolutes Muss.



 

Dienstag, 15. Juli 2014

dotted glass

Seit der Sommer sich hier hinter dichten Wolken versteckt, ist wieder Zeit für kleine Projekte. 
Wie diese gepunkteten Gläser.



Hierfür wird ein Glas, Nagellack und ein paar Zahnstocher oder Spiesse benötigt. Vielleicht hat man alte Nagellacke im Schrank, die so vor sich hin trocknen. Ansonsten bietet der Handel ja wirklich eine große Farbauswahl für kleines Geld.


Mit dem Spiess werden jetzt einfach nach Lust und Laune Punkte auf dem entsprechenden Glas verteilt. Der Pinsel des Lackes hinterlässt meiner Meinung nach zu viel Lack auf dem Glas und der Punkt wird nicht richtig rund, also lieber mit dem Spiess arbeiten. Hierauf lassen sich auch durchaus kleine Kinderfinger ein....


Nagellacke lassen sich auch wunderbar zu neuen Farben mischen. Hier allerdings keine Behälter aus Plastik (wie Joghurtbecher) verwenden. In meinem Fall hat der Lack das Plastik komplett zerfressen und verätzt. Zurück blieb nur ein großes Loch...interessant, was man sich so auf die Nägel schmiert...


Da die Lacke auf Dauer nicht wasserbeständig sind, würde ich in dem FERTIGen Glas etwas schönes aufbewahren, als Teelichtglas verwenden oder eine große Blumenvase gestalten.


FERTIG.