Samstag, 27. September 2014

elastische nähte

Verzweiflung pur. Da habe ich mir diesen Schnitt für miniMaus extra als Kleidchen umgemodelt und dann verzweifle ich an der Saumnaht. Heisst: Die Nähmaschine lässt Stiche aus, der Stoff wird nach unten zum Unterfaden gezogen, alles verkrumpelt und der Faden reisst. Herrlich, genau so wollte ich das haben. Da meine Maschine eh schon einen Hau weg hatte, wurde sie zunächst fachmännisch auf Vordermann gebracht. Bei der Vorführung im Laden war dann auch alles in Ordnung. Zu Hause ging der Terz dann wieder los ... Schreiattacke. Nun weiss man ja aus Erfahrung, dass das nichts bringt. Also: Luft holen, weitermachen! Jetzt atme ich ruhiger, denn des Rätsels Lösung heisst: Seidenpapier!


Für die Saumnaht mit elastischem Stich, funktioniert das dann so: Saum umschlagen, das Seidenpapier in Streifen schneiden und unter den Stoff legen. Sprich: Seidenpapier, dann umgelegter Saum. In dieser Reihenfolge unter den Nähfuss legen. Das Seidenpapier verhindert, dass der Stoff nach unten gezogen wird und sorgt dafür, dass ein gleichmäßiger Transport des Stoffes gewährleistet ist.


FERTIG genäht sieht das alles dann so aus. Jetzt das Papier VORSICHTIG abreißen. 


Et voilà. Eine schöne gleichmäßige Stretchnaht (inklusive babypopo). Herrlich.